Archiv für Mai 2007

als einer, der sich schon länger bemüht, dagegen zu halten, sei noch der npd-watchblog erwähnt, weil er gerade für den grimme online award nominiert ist. über den wiederum peer schader im moment recht erzürnt ist und sich dabei, wie ich finde, in etwas hineinsteigert, dass die eher unspektakuläre grimme-prozedur zu einer eitlen und bestechlichen veranstaltung aufbläst, die es schlichtweg nicht ist (sagt eine – eitelkeit an – die es weiß, weil sie selbst schon in der grimme-jury saß). nur nicht gleich wieder verschwörungen vermuten… noch in jedem jahr waren bei nominierungen und auszeichnungen ein paar seltsamkeiten dabei, über die sich glücklicherweise bestens streiten lässt. was erfahrungsgemäß nicht daran liegt, dass grimme irgendwen absichtsvoll bevorteilt, sondern allein daran, dass verschiedene menschen, i.e. verschiedene geschmäcker zusammenkommen und entscheidungen fällen bzw. kompromisse eingehen.

Verstehe einer diese jungen Dinger, in diesem Fall Keira Knightley … Ich verstehe das nicht. Ich habe aber auch nur die Überschriften gelesen. Also, die Top-Meldung des Tages, hier kommt sie:

keira_spiegel.jpg

keira_netzeitung.jpg

keira_vanity2.jpg

Die erste Überschrift stammt von SPon, die zweite ist von der netzeitung geklaut und die dritte schmückt Vanity Fair Online.

Ich habe natürlich doch weiter gelesen, wo denkt ihr hin? Die Wörter “Keira Knightley” und “nackt” in einer Überschrift! Da kann ich doch nicht nein sagen! Die Meldung, auf die sich alle drei Überschriften beziehen, ist (ratet mal!) enttäuschend: Keira Knightley ist in ihrem neuen Film öfter mal nackt zu sehen. Jetzt soll sie in einem Interview gesagt haben, die Leute würden bald sagen, sie sei zu oft nackt zu sehen, weil sie in ihrem neuen Film oft nackt zu sehen sei. Weiterhin soll sie gesagt haben, sie habe ja eigentlich nichts dagegen, dass man sie auch einmal nackt sehe, sie sei ja Schauspielerin.

Klickt man bei Vanity-Fair auf das große Keira-Knightley-Bild, das gleich den größten Teil der Eingangsseite (ja, wegen dieser Meldung!) ziert, erfährt man ein schockierendes Detail aus dem Leben der Schauspielerin. Jetzt heißt es stark sein!

keira_oft_angezogen.jpg

Auch wieder wahr: Manchmal sind Menschen eben nackt und manchmal nicht. Gut, dass ich Zeitung lese!

leider fällt mir erst heute auf der titelseite des sz-fernsehmagazins der hinweis auf den film “das märchen vom gerechten staat” auf, der am kommenden montag abend um 21 uhr in der ard zu sehen sein wird. der erste teil widmet sich dem thema “wie er uns mit steuern abkassiert”, der zweite erklärt, “wie er uns mit subventionen schmiert”. und gerade da kennt sich der autor günter ederer zum glück besonders gut aus. denn wie längst bekannt ist, hat die insm diesen film (oder einen mit exakt demselben titel…) mitfinanziert. detailliert dokumentiert hat das bereits im jahr 2003 volker lilienthal, der seit 2005 chef des branchendienstes epd medien ist; alle großen zeitungen berichteten darüber (zweitens extern: auch ich selbst (pdf) in der sz) – man sollte also davon ausgehen können, dass diese tatsache sogar der ard mittlerweile bekannt ist. so kann man sich täuschen.
für alle, die immer noch nicht genug haben, seien zur weiteren info – neben den links, die karl genannt hat – hier noch die sehr lesenswerte, weil informative studie über die insm von rudolf speth, finanziert von der (gewerkschaftsnahen) hans-böckler-stiftung, sowie die nachdenkseiten erwähnt. man kann den insm-watchblog natürlich und nicht ganz zu unrecht für seinen ton kritisieren. aber eben leider nur zu gut verstehen, woher das rührt.

nur noch zwei tage gibt es zeit-online im alten gewand, denn am montag schlägt der relaunch zu, und dann soll sie ungefähr so aussehen. im zeit-blog ‘zeitansage’ kann man mehr darüber lesen und diskutieren. und auch sonst alles online bei der guten, alten zeit: in allen drei kategorien ist sie für den grimme-online-award nominiert. unter den übrigen nominees in sachen information, wissen und bildung und kultur und unterhaltung finden sich mehrere alte bekannte, darunter das spoonfork-magazin, das bereits im vergangenen jahr in dieser vorrunde war, zugegeben auch sehr hübsch ist, dessen inhalt mich aber leider gar nicht interessiert. dann natürlich stefan niggemeier – der hat´s halt g´lernt – und watch-berlin, das video-portal, das wir hier ja schon mal hatten, weil oliver gehrs dort viele schlaue dinge sagt.
jetzt aber schluss mit online: in quasi investigativer manier enthüllte gestern die faz, dass second life seine unschuld verloren hat. das ließ sich der spiegel nicht gefallen und konterte mit der “ebay-enttäuschung”. und da gingen mir die worte aus.

Look and see …

Und wieder Meister der Herzen? Nein, diesmal wirklich nicht. Diesmal sind sie absolut selber schuld.

to be continued …

 neuer 1 2 3 4 5 6 7 älter
Zürich - MÜNCHEN - Berlin
  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.