zwar fällt mir im moment gar keiner ein, aber es gibt bestimmt ganz furchtbar viele gründe, maxim biller zu hassen. ich für meinen teil mag ohnehin recht gerne, was er schreibt und sagt und tut. ich lese gerade seinen neuen short-stories-band “liebe heute”: schönes ding. und nebenbei muss ich auch noch martin walser skandal-auswurf “tod eines kritikers” zu mir nehmen, der meinetwegen tatsächlich mit antisemitischen klischees hantiert, aber ansonsten vor allem eines ist: ganz ekelhaft langweilig. doch zurück zu biller: der stellt sich – wohl um das “heute” irgendwie einzulösen – “anlässlich” dieses neuen Buchs, wie die Kiwi-Pressefrau schreibt, auf MySpace vor, und zwar
hier

ist tatsächlich ganz hübsch gemacht – behaupte ich nach dem ersten blick darauf: man kann sich eine geschichte von ihm vorlesen lassen, interviews mit ihm (und ariadne von schirach oder joachim lotmann oder georg diez) anschauen. werde das alles gleich mal tun…

Zu diesem Eintrag gibt es noch keinen Kommentar.

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.