Hier der neue Held der Straße. Eine Vision: Jens Jessen schlendert durch den Neuköllner Körnerpark. Massiv läuft neben ihm her. Die beiden sind in ein Gespräch vertieft. Der alte Lenin sitzt auf einer Bank und schaut zu.

Zu diesem Eintrag gibt es 4 Kommentare.

  1. max
    18 Jan 08
    08:49

    schöne kaffeetasse

  2. nadja
    18 Jan 08
    10:38

    bei jessen passt auch der kommentar von karl von wegen sophistik und dialektik. eigentlich hätte er sich adorno an die wand hängen müssen. dass es lenin ist, zeigt meiner meinung nach auch eine tendenz zum privatistischen, ironischen pop der achtziger. also eigentlich kein wunder, dass diese brüche niemand kapiert und ihn lieber alle mit gülle überschütten. ganz unabhängig vom inhalt ist es meiner meinung nach jessens haltung, die den internet-plebs (pi etc.)auf die palme bringt. ach so, ja, du hast recht max, im gegensatz zur kanne ist die tasse ganz hübsch. das lässt tief blicken.

  3. schlusen
    18 Jan 08
    18:23

    ist das nicht ne teetasse?

  4. karl
    19 Jan 08
    11:54

    Jessens Kommentar wird immer richtiger (falsch war er aus meiner Sicht eh noch nie) je länger und schlimmer dieses ekelhafte Geplärre ach so guter Deutscher anhält. Es ist immer das gleiche Muster, echt wahr!

    Auf citronengras.de gab’s zwei schön wütende Texte zum Thema “Reaktionen auf Jessen”, die ich absolut verlinkenswert finde: Aufstand der Durchgedrehten und Enteignet Spinner.

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.