Lange schon nicht mehr wild durchs Netz gelinkt, also wird es mal wieder Zeit. Vollkommen konzeptlos gibt’s etwas zu Film, Musik und Fußball. Obwohl: Eigentlich auch schon wieder ein Konzept. Was braucht man denn mehr?

Alle Cowboys und nur ansatzweise Filminteressierten können sich ein monumentales Filmbuch aus dem Netz ziehen. Der Filmhistoriker Tag Gallagher hat sein Buch “John Ford: The Man and His Films”, das ursprünglich 1986 erschienen ist, noch einmal überarbeitet. Und: Man DARF es sich als pdf-Datei herunterladen:
http://rapidshare.com/files/61830908/ford_tag3.pdf.zip (19 MB).
Zwar sind ca. 600 Seiten am Bildschirm sicherlich ein langer, einsamer Ritt durch die Prärie, aber hey! Dann fängt man besser heute als morgen damit an. (via new filmkritik)

Das französische Blog la blogotheque könnte für mich tatsächlich mal Grund dafür sein, zwei Tage freizunehmen und Urlaub im Netz zu machen, um Musik zu hören. Dann werde ich mir alle, alle Take-Away Shows anschauen, die dort bisher veröffentlicht wurden. 69 sind es mittlerweile. Zwar kenne ich viele dieser Kapellen gar nicht, aber wenn man zum Einstieg die Filmchen von Herman Düne oder Beirut nimmt, dann is man sowieso schon angefixt. Aktuell bin ich sehr begeistert von Malajube, die ich natürlich auch nicht kannte, und ihrem Song Montreal. Das ist die neueste und 69. Take-Away Show und somit eigentlich der Grund für diesen Eintrag. Was für eine schöne Idee, Bands mit akustischen Instrumenten irgendwo in der Stadt spielen zu lassen und dabei zu filmen ohne Schnickschnack und Zeug. Und außerdem ist die Seite auch noch so schön, dass man im Dreieck springen mag.

Ok, hohe Kunst ade, aber weiter mit Musik. Bei Fritten, Fussball & Bier hat’s ein Video von singenden, argentinischen Fans, wohl von River Plate Buenos Aires. Was die da veranstalten, ist schon schwer beeindruckend, Tribalismus pur. Leider verstehe ich nicht, was die da singen. Hoffentlich nichts Schlimmes. Und wenn schon … Ich will nie wieder “Stern des Südens” hören müssen, wenn ich ins Stadion gehe. Naja, frommer Wunsch, ich weiß.

Schlagwörter:

Zu diesem Eintrag gibt es 3 Kommentare.

  1. schlusen
    30 Okt 07
    11:05

    Wunderschön diese blogothek, danke fürs drauf aufmerksam machen. In Sachen geile Hippie Scheisse hätt ich noch einen kurzen Kommentar zum Manu Chao Konzert im Zenith abzugeben: eine sagenhaft peinliche Vorband, die bekanntermassen miese Akkustik und die etwas enttäuschende Besetzung des Radio Bemba Sound Systems konnten der eindrucksvollsten Konzert Party, die ich in München bis jetzt erlebt habe nix anhaben. Die ganze brechend volle Halle hüpfte, skankte, schweisstriefte, lag sich in den Armen und schrie sich die verdammte Seele aus dem Leib, von der ersten bis zur 120ten Minute. Juhu!

  2. kann ich mich nur anschliessen… manu chao hat hier in LDN die Brixton Academy ordentlich zum beben gebracht… mit gluecklicherweise starkem anteil mano negra tunes mit gutem pogopotential… ich war am schluss nur ziemlich besoffen…. hippiescheisse kann so schoen sein manchmal… auch devendra banhart gefaellt mir ;-) a’ight

  3. karl
    01 Nov 07
    16:21

    Die haben auch noch ne Partner-Seite. Dort gibt’s Ähnliches auf mp3-Basis. Lohnt sich ebenfalls sehr. Daytrotter heißt die.
    Dieser Herr Brandnerkasper gibt es sich anscheinend ziemlich knüppeldick in letzter Zeit, so konzertmäßig. :)

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.