weil der harald martenstein kann, was der helmut schmidt kann (eine zigarette rauchen und während dessen ein bisschen aus dem männerkästchen plaudern – beide für zeit.de, schmidt zum beispiel hier, martenstein da), können wir nun auch was der tagesspiegel kann. mehr aber auch nicht. im gegensatz zu dort gibt´s hier kein ewiges gleich-gleich-gleich-ist-es-soweit, sondern überhaupt keinen relaunch (oder eben „relaunch ist immer“). und also auch keine vorablinks auf irgendwelche alphatiere, auf dass deren eitelkeit sogleich ergriffen wird und sie freudig darob berichten. sondern nur ein paar blicke auf das innenleben unseres blogs. weil das im grunde genauso funktioniert: jeden tag schaut man bei den eigenen statistiken vorbei, und eventuell noch bei blogscouts oder technorati (wo wir übrigens noch keinen einzigen fan haben – also bitte!).
zu berichten gibt es: am 29. mai haben wir bei blogscouts auf einmal einen großen, wunderlichen sprung gemacht von 1207 auf 521, unseren listenplatz also mehr als halbiert, dann stiegen wir (beinahe) kontinuierlich, gerade halten wir den 179. platz. unsere unmittelbaren nachbarn drunter und drüber sind mir allerdings immer noch kein begriff. viel interessanter ist ohnehin der blick in unsere hetzner-statistiken, etwa auf die suchanfragen, mittels derer die menschen mithilfe von google auf unserem blog landen. in jüngster zeit konnten wir da etwa mit „jürgen perthold“ ordentlich punkte machen, was ich nie gedacht hätte (das war der mit der katze und der kamera). andere wiederum fragen ganz konkret „in welchem jahr wurde die schreibmaschine erfunden“ oder „wie kann ich kontakt mit keira knightley aufnehmen“. ja, und die landen dann bei uns beziehungsweise bei diesem oder diesem schönen eintrag. und gehen vermutlich bald wieder, weil sie offensichtlich anderes als uns im sinn haben (den klick aber, den haben wir zu dem zeitpunkt schon längst verbucht!). mit denjenigen, die „keira knightley nackt“ oder „bekannt nackt schauspilerin“ suchen, verhält es sich hoffentlich wohl ähnlich.
da zu diesem zeitpunkt der findige leser natürlich längst gecheckt hat, dass dieser eintrag keinen weiteren sinn hat, als auch in zukunft leser mit solch seltsamen und ähnlichen anliegen auf unsere seite zu locken, soll damit jetzt auch schon wieder schluss sein. zumindest fast, denn verzeiht: wir wollen nur endlich mal ein paar bekannte unter unseren blogscout-nachbarn haben… in dem sinne bleibt nur noch eines zu sagen: „jugend ohne gott“. so nämlich heißt die pole-position der suchwort-liste, die auf unsere seite führt. und jetzt fragt bitte keiner, was das zu bedeuten hat – sonst hört es sich mit dieser ekligen selbstreflexivität ja nie auf.

Schlagwörter: ,

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.

  1. karl
    11 Jun 07
    20:05

    Meine Lieblingssuchanfrage war übrigens “stiefel nicht ausziehen”. Wie derjenige/diejenige von wo was bei uns damit gefunden hat, kann ich leider nimmer nachvollziehen. Klingt aber tierisch verrucht

  2. katrin
    11 Jun 07
    20:10

    hast du heute das bei blogscout gesehen: “Postbote (Position 161-170 bei Google)” – wer bitte sucht denn bis zur position 170 nach “postbote”? und vor allem: warum?
    also ein aufruf: lieber unbekannter postboten-sucher, bitte melden! wir hätten da ein paar fragen…

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.