Eine Woche nach Ende der EM gab es erneut Brot und Spiele in Zürich, und zwar im seit zehn Monaten ungenutzten Hardturm-Stadion. Dieses wurde von Freitag bis Sonntag besetzt und zur Festivalstätte mit Parties, Spielen, linken Parolen.
Hier ein Überblick aus der Presse. Und hier die Seite der Veranstalter; darauf auch ein paar mässige Bilder, für den normalen Besucher war das Fotografieren vielsprachig und unübersehbar strengstens verboten. Grundsätzlich nachvollziehbar, will man doch nicht bei eventuell strafbaren Handlungen dokumentiert werden; aber mit unhöflichem Ton und einer Selbstgerechtigkeit durchgesetzt, dass man sich an die Kontrollsucht der Uefa™ erinnert fühlte, die doch unter anderem mit dieser Aktion kritisiert werden sollte.
Gestern abend war es wirklich eine gemütliche Sause für viele tausend Besucher, erstaunlich friedlich und nett. Mehrere improvisierte Discos, Konzerte, Fussball auf einem kleinen, dem wuchernden Gras abgetrotzten Rasenstück, der Rauch von Lagerfeuer fing sich unter dem Tribünendach… und überall Leute mit frisch abmontierten Schalensitzen.
Das verbotenerweise von einem Freund aufgenommenen Bild zeigt vielleicht ein klein wenig von der Atmosphäre.
Heute habe ich versucht, mit der Fachkamera Aufnahmen vom mit kreuzdummen bis charmanten Sprüchen (mein liebster im Titel dieses Posts) zugemalten Inneren des Stadions zu machen, bekam aber erstmal nur Ärger mit den Revolutionswächtern – und musste schliesslich ein paar Stunden warten, bis sie abgezogen waren. Kurz vor dem letzten Bild kam dann die Polizei und schmiss die letzten Verbliebenen hinaus.
Bei gutem Ergebnis zeige ich hier vielleicht noch was.

UPDATE – noch zwei Links gefunden: Schweizer Fernsehen Nachrichten und Presseagentur des verhafteten Fotografen mit weiteren Bildern

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.

  1. mirjam
    07 Jul 08
    21:14

    Auweh zwick.
    Einen Tag später siehts so aus, als sollte dieses friedlich-erfreuliche Manöver doch mit nachträglichem Ärger bedacht werden – zumindest der Blick online widmet den Drohungen der Credit Suisse an die linken Spassvögel einen Artikel – vielleicht auch das nur Beruhigungstaktik…
    siehe
    http://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/hardturm-spassvoegel-sollen-blechen-94998 ( weiss nix von permaliks leider)

  2. karl
    08 Jul 08
    08:56

    Hört sich schwer nach “aus Prinzip” an. Geht ja nicht, dass da ein paar Spaßvögel Gaudi machen. Für 100000 Franken könnte man wahrscheinlich halb Zürich umzäunen.

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.