vor ein paar tagen habe ich versucht, diesen artikel zu kommentieren, nur leider ist mein kommentar bislang nicht erschienen. nun muss ich natürlich davon ausgehen, dass er dem autor des zugehörigen artikels nicht gepasst hat (ich schwöre: „langsam nervt´s“ war die einzige ausfälligkeit, ansonsten war er absolut nüchtern formuliert. doch berichtigte er eben einige der falschaussagen von f!xmbr). was mich nur erneut darin bestätigt, dass diejenigen, die am lautesten nach aufklärung schreien, weil sie hier und da und dort verschwörungen vermuten, am freimütigsten zensieren – und sich also zuallererst selbst der verschwörung schuldig machen. weiß man das, werden die kommentare wertlos – da sie auf einer auswahl beruhen, die von objektivität nichts wissen will. natürlich darf ein blogger das, nur schade ist es halt, schließlich liest man blogs gerade auch deswegen: um eine diskussion zu verfolgen, um andere meinungen als die des verfassers zu erfahren, um noch mehr informationen zu sammeln, um die eigenen ansichten gegenebenfalls zu revidieren oder zumindest zu erweitern. und um andere blogs kennenzulernen natürlich. weil das so ist, gibt es natürlich eine menge hohle kommentare, die mit dem satz „finde ich auch“ nichts weiter als werbung für den eigenen blog machen wollen. über dieses „re-stating the obvious“ hat sich sven schon vor längerem recht schön ausgelassen.
tatsächlich sind das immer einzelfall-entscheidungen. täglich löscht man ein paar spam-comments, wir hier haben bislang nur einen wohl wirklich ernst gemeinten kommentar entfernt, weil er ohne name und emailadresse hinterlassen war, und das finde ich nunmal so unhöflich wie unanständig. allerdings geht das nicht allen so: über den artikel “anonyme hetzer und spinner“ haben sich einige ziemlich aufgeregt, weil sie ihn als aufruf zur rechte-beschneidung empfanden, ich finde ihn gar nicht so falsch. obwohl er natürlich am kernproblem nichts ändert, da viele es nicht einmal für nötig befinden, ihre hetze und spinnerei zu anonymisieren.
vor allem für tageszeitungen ist das ein relatives problem, da die nicht so schnell wie blogs reagieren können – tragisch vor allem deswegen, da diese bühne ja doch eine nochmal deutlich größere ist als die der blogs. karl hat das hier ja bereits dokumentiert – in sachen faz und el masri – auch stefan niggemeier hat´s – in sachen welt – versucht und musste die kommentare aber leider bald wieder schließen, weil es zu direkten drohungen kam. bleibt einem nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass die räudigen köter nur bellen und das beißen längst verlernt haben.

nachtrag um kurz vor eins: sehe eben, dass heute auch thomas knüwer in seinem handelsblatt-blog “indiskretion ehrensache” über das kommentar-problem schreibt. er prophezeit eine ungestörte Vermehrung der Brüllaffen – schön zu lesen!

Schlagwörter: ,

Zu diesem Eintrag gibt es 8 Kommentare.

  1. Axel
    11 Jun 07
    18:09

    Finde ich interessant, dass in Blogs wohl teilweise recht schamlos zensiert wird. War mir nicht bekannt. Hast Du Dir die Mühe gemacht nachzufragen, warum Du zensiert wurdest? Und wäre es eine echte (demokratische?) Alternative, anderen Kommentatoren die Möglichkeite zu geben, Kommentare “rauszuwählen”?

  2. katrin
    11 Jun 07
    18:45

    nein, ich habe mir zugegebenermaßen nicht die mühe gemacht, mal nachzufragen, was nicht passt an meinem kommentar. das widerstrebt vermutlich meinem ego zu arg, denn ich habe absolut den eindruck, die würden sich dann nur noch präpotenter gebärden, wenn ich sie quasi bitte, mir mein ‘fehlverhalten’ zu erklären. vor allem, da es mir tatsächlich nicht um die veröffentlichung ging, sondern um die diskussion. mir hätte auch eine reaktion per privater email vollauf genügt, doch die gab´s bislang ebenfalls nicht, leider. was nicht ins bild passt, wird einfach ignoriert – das ist es, was ich schade finde, gerade bei den qualitäten, derer sich blogs immer wieder rühmen (zum glück ja einige noch ganz zurecht).
    die echte demokratische alternative wiederum, nach der du fragst: keine ahnung! vermutlich habe ich deswegen drüber geschrieben… dein vorschlag, andere kommentatoren auswählen zu lassen, ist vom organisatorischen aufwand wohl kaum machbar (dann dauert es ewig, bis die comments tatsächlich online stehen) – zudem man diese anderen kommentatoren ja zuvor ebenfalls auswählen müsste und also wieder vor demselben problem stünde. karl und ich haben uns vor kurzem darauf verständigt, dass name & emailadresse angegeben sein müssen – allerdings würde ich diese regel bei einem guten kommentar bestimmt auch mal ignorieren – – herrje! es bleibt wohl bei der gefühlsmäßigen einzelfallentscheidung…
    (sorry, lange antwort!)

  3. karl
    12 Jun 07
    12:10

    @axel: in gewisser weise passiert so was ähnliches ja z.B. bei sueddeutsche.de. da darf man als registrierter user kommentare anderer menschen als gut oder schlecht bewerten. ausserdem darf man noch petzen, falls man einen kommentar inkorrekt findet. dann darf sich die redaktion überlegen, ob sie den kommentar löscht oder nicht.
    irgendwie gefällt es mir aber nicht sonderlich, dass man mit einem simplen mausklick eben mal im vorbeisurfen einen kommentar diskreditieren kann, ohne sagen zu müssen warum. das erinnert so an das daumen heben oder senken der römischen kaiser in der arena :)

  4. Axel
    13 Jun 07
    11:58

    @katrin: es war eher so gedacht, wie karl es von sz.de beschrieben hat. Also ich darf erst kommentieren und wenn das den Leuten nicht gefällt, raus damit. Es war auch nicht als superlösung gedacht, ich finde es nur bedenklich, dass Kommentare einfach so wegfallen und keiner weiß davon, wenn er nicht auf zweitens-magazin darüber gelesen hat.
    @karl: ja, im Vorbeigehen fände ich das auch nicht gut. Vielleicht auch mit Rechenaufgabe, so wie Ihr das jetzt hier macht. Prinzipiell finde ich Euren Ansatz den wohl am einfachsten anzuwendenden, ohne großartig zu zensieren. Schmierereien weg, ansonsten bleibt, was einen Namen hat.

    Interessant ist, dass sich Leute eigentlich einer breiten Masse stellen und dann der Kritik nicht gewachsen sind. Eigentlich ein Widerspruch.

  5. karl
    13 Jun 07
    13:28

    ja, seit heute gibt es eine rechenaufgabe, weil wir in den letzten tagen immer wieder wohl automatisch generierte werbung in den kommentaren löschen mussten. geht wohl jedem blog nach kürzester zeit so. eigentlich unglaublich: kaum hat eine seite ein paar wenige hits, versuchen sofort irgendwelche arschlöcher müll darauf abzuladen. im schlimmsten fall muss man es dann so machen, dass man jeden user bei seinem ersten kommentar erst freischalten muss – wie sie es auf der von katrin beschriebenen seite machen. sie haben ihren kommentar genau genommen nicht gelöscht, sondern einfach geschickt “vergessen”, katrin freizuschalten.

    vielleicht sollte man hier doch noch einführen, dass sich leute zusätzlich registrieren und anmelden können, wenn sie öfter kommentieren wollen (dann müssten sie auch nicht rechnen). am anfang dachte ich naiverweise, das sei unnötiger schnickschnack, aber allmählich … obwohl: so viele kommentare haben wir ja auch wieder nicht, muss man in dieser diskussion auch mal sagen :)

  6. StoiBär
    15 Jun 07
    11:03

    Zieh mal auch die Möglichkeit in Betracht, dass Dein Kommentar im Spamordner gelandet ist. Bei großen Blogs verlierst Du schonmal den Überblick. Selbst bei mir sind schonmal Kommentare tagelang im Spamordner gelegen, bis ich es gemerkt habe. War eh ein Wunder, dass ich ihn nicht mit dem ganzen Müll gelöscht hatte.

  7. karl
    15 Jun 07
    12:39

    Könnte natürlich schon passiert sein. Ich glaube, es war katrins erster kommentar dort, oder? Aber ein bisserl komisch ist es schon, wenn man in Betracht zieht, wie schnell und genau die jungs ansonsten alles mitbekommen. Noch komischer, wenn es es bei einer ihrer investigativen Kampagnen passiert und genau Widerspruch nicht auftaucht. Ich hatte vorher schon ein, zwei Mal dort kommentiert. Unsere Adresse müsste dort zumindest bekannt sein. Aber klar, du hast recht, die Möglichkeit, dass der Kommentar durchgerutscht ist, besteht natürlich.

  8. StoiBär
    15 Jun 07
    12:59

    Ich mein, die haben schon mit allen ein Problem, was von ihrer Meinung abweicht. Bei Don findet sich beispielsweise eine Bemerkung von ihm in einem Kommentar:

    “David, ganz einfach: Weil ich nicht solche Gestalten hier sehen will, mich ekelt es vor sowas. Vor ihrer Tätigkeit, ihren Lügen, ihren miserablen Rechtfertigungsversuchen. Wenn ich mit sowas reden müsste, würde ich es nur über Anwalt und Kostenpflicht tun. Insofern ist der Rausschmiss der Pokerspammer und ihrer Marktplatzhelfer keine Sanktion, sondern eine Gnade. ”

    Mit Marktplatzhelfer ist trigami gemeint. Nach dem Motto: Meine Scheuklappen haben alle aufzusetzen.

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.