Wenn man heute Abend die Kommentare in den Foren der großen, deutschen Tageszeitungen zum tragischen Fall El-Masri liest, wird einem schlecht! Bei der Süddeutschen sind einige Kommentare unter Berufung auf die netiquette und die AGB’s gleich gestrichen worden. Man möchte sich gar nicht vorstellen, was da gestanden haben muss, wenn man sieht, was im Forum der FAZ noch zu lesen ist (22.15 Uhr):

“Hätte man ihn doch lieber nach Guantanamo verlegt und dort belassen.”
oder
“… Es fehlt jetzt nur noch der Hinweis auf ein pränatales Trauma, das El Masri erlitten hat. Ein entsprechendes “Zertifikat” befindet sich möglicherweise schon in den Unterlagen des Herrn Anwalts.”
oder
“… Irgendwie tut mir Herr El Masri leid, ist er doch zu lange im Interesse der Oeffentlichkeit gestanden. Vielleicht sollte man ihn einfach kein Forum mehr bieten und ihn darueber zur Integration bewegen.”

Diese Kommentare beziehen sich auf folgenden Fall:
Heute wurde Khaled El-Masri verhaftet, weil er dringend tatverdächtig sei, vergangene Nacht einen Metro-Großmarkt angezündet zu haben. Der vermutliche Anlass für seine Tat war objekiv nichtig: Es sei um einen Streit wegen eines defekten IPods gegangen. El-Masri wurde festgenommen und in die Psychiatrie eingewiesen. Sein Anwalt habe sich seit Wochen um einen Therapieplatz bemüht. Eine Behandlung sei trotz mehrmaliger Bemühungen nicht bewilligt worden. Der Anwalt betont, er habe Ende April das Kanzleramt kontaktiert, weil er Sorgen um den Zustand seines Mandanten gehabt habe. Dort habe man sich für nicht zuständig erklärt und die Anfrage an die Bayerische Staatskanzlei weitergeleitet – ohne Erfolg.
El-Masri wird von seinem Anwalt als vollkommen isoliert, überfordert von der öffentlichen Aufmerksamkeit und paranoid beschrieben, als jemand, der kaum noch vor die Haustür gehe vor Angst. Er habe in letzter Zeit sein Leben und das seiner Familie von Geheimdiensten bedroht gesehen und erzählt, auch die Metro mache jetzt gemeinsame Sache mit den Diensten. Vergangene Nacht rastete El-Masri wohl aus und zündete wahrscheinlich den Großmarkt an.

Man stelle sich vor: Ein Unschuldiger wird einfach so, einfach aus dem Nichts, auf einer Reise von Geheimdiensten verschleppt, dann nach Afghanistan gebracht und dort monatelang als Terrorverdächtiger festgehalten und gefoltert. Nach seiner Rückkehr schiebt man sich in der Politik gegenseitig die Schuld zu. Gewusst haben will niemand etwas. Noch dazu ist man so dreist, das Telefon von El-Masris Anwalts unrechtmäßig – wie eben vom Verfassungsgericht bestätigt – abzuhören. El Masri wird durch die Talkshows der Republik gekarrt, darf vor Untersuchungsausschüssen und Komissionen aussagen, aber sein Zustand interessiert niemanden. Er war offenbar schwer traumatisiert, hilflos und verzweifelt.

Und alles, was diesen ach so gebildeten, ach so liberalen, ach so aufgeklärten Lesern der großen Zeitungen einfällt, ist: den Mann zu beschimpfen, ihm Profilierungssucht zu unterstellen, sich zynisch über seine psychischen Probleme lustig zu machen und letzten Endes zu behaupten, er sei selbst schuld an all seinem Unglück. Woher kommt dieser Hass? Wieso können so viele Menschen, die ja nicht Politiker sind und um ihre Karriere fürchten, nicht anerkennen, dass diesem Menschen massivstes Unrecht angetan wurde? Statt Mitleid zu haben, schüttet man Hohn und Spott aus. Wahrscheinlich wäre manch einer froh, wenn dieser Mann endlich verschwände und man sich nicht mehr damit auseinandersetzen müsste, dass auch hier nicht alles nach hehren, rechtsstaatlichen Prinzipien abläuft. Ich verstehe die Reaktionen einfach nicht! Mir wird eiskalt, wenn ich so etwas lesen muss!

Ganz nebenbei fallen im den Kommentaren vorausgehenden FAZ-Artikel solche gedankenlosen Floskeln:

El Masri hatte durch seine Verschleppung nach Afghanistan durch den amerikanischen Geheimdienst CIA Schlagzeilen gemacht.

Als ob er sich das auch noch ausgesucht hätte …

Zu diesem Eintrag gibt es 1 Kommentar.

  1. katrin
    18 Mai 07
    00:46

    a) sehr schön & aufmerksam!
    b) aber iPod schreibt man mit kleinem “i” – ich halte das für wichtig, so verschwörungstheoriemäßig, weil das ja eben auch “ich” heißt und apple das wohl auch so klein meint, wie sie es notieren. im gegensatz zu den kunden natürlich: die sollen laut “ich” sagen, aber mit dem geldbeutel apple meinen – hmm… – sorry, verfranst, vergiss es…
    aber c) danke für das frickeln da oben bei den kommentaren!

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.