aufräumen bringt eben doch etwas. nämlich in dem fall eine ausgabe der konkret vom september 1968 zutage, deren besitz ich beinahe schon vergessen hatte. weil das so wunderschön ist, hier ein scan des titelblatts (klicken fürs lebensgröße-pdf):

konkret_titel_1968_klein.jpg

geschäftsführender redakteur war damals übrigens stefan aust, der heute chef des spiegel ist, den inhalt der oben angeteasten artikel-serie über “die methoden des spiegel” sollte er also kennen. zitat: “selbst die spiegel-story, die sich als journalistische einheit gebärdet, erweist sich […] als präziser scherbenhaufen im dienste präziser ideologischer und kommerzieller interessen.” jetzt fragt man sich natürlich: hat stefan aust daraus nichts gelernt? oder eben alles? mehr zu dessen ideologischen und kommerziellen interessen erfährt man in diesem taz-artikel sowie dem zugehörigen buch “der spiegel-komplex” von oliver gehrs.

Schlagwörter:

Zu diesem Eintrag gibt es 5 Kommentare.

  1. Azzuro
    11 Jun 07
    17:53

    Sexy Rockerbräute mit Sartre, Böll & Co auf dem Cover – so ein Blättchen würde ich mir jederzeit kaufen. Den selbstgefällig geschwätzigen Spiegel braucht’s da deutlich weniger. Jaja, altern ist schlimm …

  2. katrin
    11 Jun 07
    18:01

    die höchst aufklärerischen auslassungen von prof. hans giese zum thema “Der Orgasmus der Frau” nicht zu vergessen (die der scanner leider etwas abgeschnitten hat)! und über den spiegel-ärger hilft wenigstens einmal wöchentlich oliver gehrs´ “blattschuss” auf watch-berlin ein wenig hinweg – grad heute wieder neu!

  3. karl
    11 Jun 07
    19:57

    Fehlt nur noch Fußball und ich würde es glatt abonnieren :)

  4. katrin
    11 Jun 07
    20:06

    soso, karl liest mit…
    aber gut, dass du da bist. ich hab das gefühl, grad völlig in der selbstreflexivität unterzugehen – ich habe gehofft, du schreibst mal wieder was, in dem auch der rest der welt vorkommt? (ja, fußball gehört da durchaus dazu…)

  5. karl
    11 Jun 07
    21:11

    nix würd ich grad lieber tun als das. wenn diese verdammte drecksanwendung hier nur endlich laufen würde, dann wär auch wieder bloggen drin.

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.