leider fällt mir erst heute auf der titelseite des sz-fernsehmagazins der hinweis auf den film “das märchen vom gerechten staat” auf, der am kommenden montag abend um 21 uhr in der ard zu sehen sein wird. der erste teil widmet sich dem thema “wie er uns mit steuern abkassiert”, der zweite erklärt, “wie er uns mit subventionen schmiert”. und gerade da kennt sich der autor günter ederer zum glück besonders gut aus. denn wie längst bekannt ist, hat die insm diesen film (oder einen mit exakt demselben titel…) mitfinanziert. detailliert dokumentiert hat das bereits im jahr 2003 volker lilienthal, der seit 2005 chef des branchendienstes epd medien ist; alle großen zeitungen berichteten darüber (zweitens extern: auch ich selbst (pdf) in der sz) – man sollte also davon ausgehen können, dass diese tatsache sogar der ard mittlerweile bekannt ist. so kann man sich täuschen.
für alle, die immer noch nicht genug haben, seien zur weiteren info – neben den links, die karl genannt hat – hier noch die sehr lesenswerte, weil informative studie über die insm von rudolf speth, finanziert von der (gewerkschaftsnahen) hans-böckler-stiftung, sowie die nachdenkseiten erwähnt. man kann den insm-watchblog natürlich und nicht ganz zu unrecht für seinen ton kritisieren. aber eben leider nur zu gut verstehen, woher das rührt.

Schlagwörter: ,

Zu diesem Eintrag gibt es noch keinen Kommentar.

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.