Mit Ander auf dem Velo in die Rote Fabrik geeilt, seine Technik aufgebaut und dann Instruktionen von Xavier van Wersch erhalten. Das ist ein junger Herr aus den Niederlanden, der das analog-digitale Spiel Sonic Wargame entwickelt hat und gerne einen Stahlhelm trägt. Im Rahmen des Pool Loop Festival für Löter kam es mal wieder zur Aufführung (irgendwie ist das schon seit acht Jahren unterwegs).
sonic_01
Vier elektrische Musiker in vier Ecken des Raumes machen konstant Musik, während der jeweilige Adjutant an einer handgelöteten Spielkonsole steht und gegen die anderen um Hörbarkeit kämpft. In Anders Fall war das mein Job. Wie beim Grand Prix d’E kann man nur die anderen wählen, und wer schliesslich zwei Stimmen auf sich vereint, der ertönt über die PA. Erstaunliche taktische Spielchen sind möglich, und ab der zweiten Runde stellen sich die Gamer zumindest ein bisschen auf eine gewisse Erträglichkeit für das Publikum ein, zudem kann man immer auch die Sounds der anderen ins eigene System einspeisen und bearbeiten.
sonic_02
Weit entfernt von einem ausgereiften Plan und Ablauf rockt man also wild los, zwanzig Minuten Krieg gegen die Konkurrenz, jeder macht eh völlig andere Musik, dauerndes Voting und harte Schnitte verwirren jeden und fordern den ganzen Mann; Glück braucht man in den Bonusrunden, die einen mit Bomben, Raketen und Soli beschenken.
Grosser Spass, und das letzte Spiel gewannen wir nach Punkten!

Zu diesem Eintrag gibt es noch keinen Kommentar.

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.