jennajameson.jpgHipper als Porno geht ja zur Zeit gar nicht – auch wenn die Dächer-Spatzen schon wieder pfeifen: Alter Hut, das war vorgestern. Zum PornFilmFestival nach Berlin schicken die Medien dann trotzdem noch ihre Korrespondenten, ist ja doch ganz interessant, hüstel, und ein wenig die Nase rümpfen kann man schließlich immer. Auf jeden Fall ist Porno mittlerweile Pop.
Also mit gerümpfter Nase: Hipper als Jenna Jameson geht ja zur Zeit kaum, seit sie 2004 ihre Autobiografie How to Make Love Like a Porn Star veröffentlicht hat und von den sicherlich dabei naserümpfenden Lesern der New York-Times wochenlang in die Bestseller-Liste quasi hinein-genaserümpft wurde. Jenna Jameson ist so hipp, dass man ihr Leben verfilmen mag und dabei Namen wie Scarlett Johansson als Hauptrolle, also Jenna-Double, gehandelt werden.
Jetzt kommt der guten Jenna die Ehre zuteil, eine eigene Comicserie unter ihrem Namen bei Virgin Comics veröffentlichen zu können. Eine Ehre ist das vielleicht deshalb, weil Jenna Jameson damit in einer Reihe mit prominenten Menschen wie Guy Ritchie, Nicolas Cage oder dem größten aller Meister, John Woo, steht, die ebenfalls Comic-Serien unter ihrem Namen, sprich brand, dort veröffentlichen. Obwohl: Wenn ich mir’s recht überlege, dann hat es keiner von denen in die NYT-Bestseller-Liste geschafft und außerdem kräht ja eigentlich kein Hahn nach einer Comic-Reihe, die, sagen wir mal, Nicolas Cage herausgibt.
warlock2.jpgDas Jameson-Comic hat da natürlich gleich mehr Aufmerksamkeit, weil irgendwie Porno. Es heißt Shadow Hunter und die Hauptfigur nennt sich zwar nicht so, sieht aber selbstverständlich Jenna Jameson ähnlich. Bisher gibt es nur die Null-Nummer, die man beim Playboy, der natürlich kräftig die Werbetrommel rührt, herunterladen kann. Das PDF ist 32 MB groß, bunt und verrät … so gut wir gar nix. Irgendwas mit Horror soll das wohl werden, eine Familie aus der Hölle und Zeugs. Laut Vorwort ist Frau Jameson nämlich Horror-Fan. Irgendwie sieht alles ein wenig aus wie ein Cover der Band Warlock mit Sängerin Doro Pesch. Die Kombination Horror, Fantasy und Frauen muss wohl immer gleich aussehen. Die Story-Writerin Christina Z, die auch die Witchblade-Geschichten miterschaffen hat, findet most attracting an dem ganzen Projekt: die Monster! Das macht stutzig! Es geht wohl gar nicht um Sex, sondern nur um ein bisschen sexy. Und ich dachte schon, das wird mindestens so porno wie die Druuna-Serie von Paolo Eleuteri Serpieri, die ich früher unter schlimmsten katholischen Gewissensqualen, quasi naserümpfend, in meiner Pubertät gelesen habe. Vielleicht probier ich mal die John-Woo-Comicreihe aus.

Zu diesem Eintrag gibt es 1 Kommentar.

  1. max
    11 Feb 08
    00:47

    Weitere Neuigkeiten zu Frau Jameson: sie unterstützt, wie ich aus der heutigen NZZ am Sonntag erfahre, Hillary Clintons Kandidatur (http://www.nzz.ch/nachrichten/international/mit_stars_auf_stimmenfang_1.668801.html). Das zugrundeliegende Interview ist nur schon ein Jahr alt (http://www.pr.com/press-release/39676) und war damals anscheinend vielbeachtet in den USA… auch weil sie sich da als “liberal” “outet”. Wer hätte das erwartet?!

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.