Am vergangenen Dienstag ist Gary Gygax gestorben. Er hat mit einem Kollegen Anfang der Siebziger das Rollenspiel Dungeons & Dragons erfunden und gilt somit als einer der Väter der Pen-and-Paper-Rollenspiele. Auch wenn ich schon lange nichts mehr am Hut damit und nie sein System D&D gespielt habe, hat Gygax doch aufgrund seiner Erfindung gewaltig dazu beigetragen, meine Jugend in einer öden, oberbayerischen Marktgemeinde ohne Kneipen oder Kino ein Stück aufregender zu machen.

Das Beste aber: Auch mein Tod wird aufregend sein – zumindest für den Gevatter selbst.

ultimate_game2.png

xkcd.com

Nachtrag (11.März):
Auf wired.com gibt es einen sehr schönen, aber langen Artikel über Gary Gygax mit dem Titel Dungeon Master: The Life and Legacy of Gary Gygax. Den kann man sich beizeiten schon mal reintun.

Schlagwörter: , , ,

Zu diesem Eintrag gibt es 3 Kommentare.

  1. stein
    24 Mrz 08
    21:38

    Du hast außerdem sehr wohl D&D gespielt …

  2. karl
    25 Mrz 08
    08:04

    Lustig. Dachte immer, das war AD&D. Aber als alter Rolemaster-Fetischist konnte ich das nie so recht auseinander halten.

  3. stein
    01 Jun 08
    14:32

    Und ein Paladin warste außerdem ooch …

  • Musste auch gesagt werden

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany.